Sehenswürdigkeiten in Venedig

Venedig – die „Serenissima“ – einst von Malern und Schriftstellern besungen, heute von Millionen Touristen aller Welt besucht. Die spektakuläre Stadt mit ihren zahlreichen Inseln, mit ihrem „Lido“ und den vielen Kanälen ist noch immer Anziehungspunkt für Italienreisende, für Kunst- und Geschichtsinteressierte.

Die Stadt verfügt gleich über mehrere Sehenswürdigkeiten, die für die europäische Geistes- und Kulturgeschichte von Belang sind. Im 15. Jahrhundert war die Stadt einer der wichtigsten Umschlagplätze für Waren und einer der Ausgangspunkte der Renaissance.

Venedigs Stadtviertel

trattoria-in-venedig

Venedig teilt sich in sechs Stadtviertel: Santa Croce und Cannaregio, Dorsoduro und San Marco, Castello und San Polo.

Die meisten Sehenswürdigkeiten konzentrieren sich auf das Stadtviertel San Marco, aber auch die anderen Teile von Venedig bieten lohnende Ziele:

Von Kirchen über Museen bis hin zu historischen Gebäuden und Denkmälern.

Der Markusplatz: Glanz und Gloria vergangener Tage

Die wohl am meisten besuchte Sehenswürdigkeit Venedigs ist der Markusplatz, der mit einer Länge von 200 Metern und einer Breite von 80 Metern, mit seinen historischen Fassaden und dem Blick auf das Meer wohl der eindrucksvollste Platz der Stadt ist.

Der Markusplatz ist übrigens der einzige Ort Venedigs, der die Bezeichnung „piazza“ trägt, alle anderen Plätze der Stadt werden als „campo“ (Feld) bezeichnet. Besonders beeindruckend ist der Blick auf die Fassade der riesigen Markuskirche. Zudem umgibt den Platz der Dogenpalast, einst Sitz der mächtigen Kaufmannsfamilien. Details zum Platz: http://www.associazionepiazzasanmarco.it/

Über die Piazzetta öffnet sich der Markusplatz hin zum Wasser – hier beginnt der bekannte Canal Grande. Der Markusplatz liegt nur wenige Meter über dem Meeresspiegel und wird so regelmäßig von Wasser überflutet.

Der Canal Grande: Auf dem Wasser durch die Stadt

gondeln-venedigEinen ersten Eindruck von der Stadt zu bekommen, gelingt am besten mit einer Fahrt über den Canal Grande.

Der größte Kanal der Stadt, von den Italienern auch „Canalazzo“ genannt, schlängelt sich s-förmig vier Kilometer durch Venedig und ist zwischen 30 und 70 Meter breit.

Über die Hauptwasserstraße werden sämtliche Waren geschifft, diverse Taxibootlinien befahren den Kanal.

Wer mit einem der Boote über den Canal Grande schippert, wird mit einem fantastischen Blick auf die zahlreichen Adelspaläste belohnt, die den Canale säumen.

Zudem werden die Gäste direkt an der bekannten Chiesa Santa Maria della Salute, am Palazzo Grassi und an dem Peggy Guggenheim Museum vorbeigeschifft.

 

 

Rialtobrücke: Über vier Brücken sollst Du gehen…

Die Rialto-Brücke in Venedig

Der Canal Grande wird von vier Brücken überspannt, die älteste ist die Rialtobrücke.

Die gedeckte Brücke aus Kalkstein wurde im 16. Jahrhundert errichtet, vorher wurde der Fluss an dieser Stelle von einer Holzbrücke überspannt.

Die Rialtobrücke ist eines der bekanntesten Bauwerke der Stadt – und mit einer Länge von knapp 50 Metern und einer Durchfahrtshöhe von 7,50 Metern ist sie auch die höchste Brücke Venedigs.

Als die Stadt Venedig in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts einen Wettbewerb für die Errichtung des Bauwerks ausschrieb, beteiligten sich namhafte Baumeiser wie Andrea Palladio und Michelangelo. Als Sieger gingen schließlich Giovanni Alvise Boldu und Antonio da Ponte hervor, die eine Konstruktion mit nur einem einzigen Segmentbogen entwickelten.

1591 wurde die Brücke für den Verkehr freigegeben.
Quelle und Unterkünfte in der Nähe: http://www.hotels-in-venedig.com/hotels-in-der-nahe-rialtobrucke-und-canal-grande-in-venedig/

 

Die Seufzerbrücke: Ein letzter Blick auf die Lagune

Eine weitere bekannte Brücke der Stadt ist die Seufzerbrücke. Sie verdankt ihren Namen allerdings nicht schmachtenden Liebespaaren, die über die Brücke flanierten und seufzten – sondern den Gefangenen, die die Brücke überquerten.

Der „Ponte dei Sospiri“ liegt gleich neben dem Dogenpalast auf dem Weg zum „Neuen Gefängnis“: Nachdem die Richter im Dogenpalast den Verdächtigen verurteilt hatten, wurde dieser über die schmale, elf Meter lange Kalksteinbrücke in das Gefängnis geführt. Daher auch der Name des Übergangs: Die Gefangenen schauten auf der Brücke zum letzten Mal in die Freiheit der Lagune – und seufzten laut.
(Quelle: http://www.pm-magazin.de/r/gute-frage/woher-hat-die-seufzerbr%C3%BCcke-ihren-namen )

 

Santa Maria Della Salute: Gott, erlöse uns von der Pest
In Venedig steht an jeder Ecke eine Kirche – eine der schönsten ist sicherlich die barocke Kirche „Santa Maria Della Salute“, die direkt am Eingang des Canale Grande liegt. Sie ist eine der beiden Votivkirchen der Stadt: Als Venedig anfangs des 17. Jahrhunderts unter der Pest darniederlag und bereits ein Drittel der Bevölkerung verstorben war, rief der Doge Nicolò Contarini die Madonna an. Er gelobte ihr, eine prächtige Kirche zu bauen – im Gegenzug sollte die Pest beendet werden. Der venezianische Baumeister Baldassare Longhena arbeitete fast sein ganzes Leben lang an dem Bau der Kirche.

1687, fünf Jahre nach seinem Tod, wurde sie schließlich eingeweiht. Besonders interessant sind die Messen am 21. November jedes Jahres: Als Dank für die Errettung von der Pest wird alljährlich eine Schiffsbrücke für eine Prozession von der Kirche Santa Maria del Giglio bis hin zur Chiesa della Salute geschlagen. Es findet ein mehrtätiges Fest statt und in der Kirche finden von 8.00 Uhr morgens bis zum Abend ununterbrochen Gottesdienste statt.

 

Peggy Guggenheim Collection: Moderne Kunst in all ihren Facetten

Venedig ist auch für Kunstliebhaber eine unermessliche Wunderkammer: Das Pinot Museum an der Punta Dogana, die Biennale von Venedig, der Palazzo Grassi und das bekannte Peggy Guggenheim Museum bieten moderne Kunst in all ihren Facetten.

Hier ein Beitrag zur Bienale:

Die Peggy Guggenheim Collection befindet sich im Palazzo Venier dei Leoni direkt am Canal Grande und wurde 1980 eröffnet. Das Museum vereint die Kollektion moderner Kunst der Mäzenin und Galeristin Peggy Guggenheim, die den Palazzo Venier 1949 erwarb. Besonders interessante Exponate sind Werke von Pablo Picasso, Piet Mondrian, Wassily Kandinsky und Hans Arp. Es finden auch regelmäßig Sonderausstellungen statt.

(Details/Quelle http://de.wikipedia.org/wiki/Peggy_Guggenheim_Collection )

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*